Video: Vom peruanischen Kakaobauer zum Aktionär einer Schweizer Schokoladenmarke

Wie Choba Choba die Schokoladeindustrie revolutionieren will

Choba Choba will die Schokoladeindustrie revolutionieren. Die Lieferanten des Schweizer Unternehmens sind nicht mehr «bloss» Kakaobauern, sondern Entrepreneurs mit Entscheidungskraft und Miteigentümer der Schokoladenmarke.

Video: Wie Choba Choba die Schokoladeindustrie revolutionieren will

Zu Choba Choba

Welche gesellschaftlichen Herausforderungen adressiert Choba Choba?

Im heutigen Modell des Kakaosektors sind die Kakaopreise auf den internationalen Märkten oft zu niedrig um für Kakaobauern attraktiv zu sein. Der Grossteil der Kleinbauern kämpft ums Überleben und die jüngere Generation sieht im Kakaoanbau keine Zukunft. Die Entschädigung für das Know-how und für den enormen Aufwand der rund 6 Mio Kakaobauern ist weltweit unzureichend, die Industrie macht umgekehrt Profite.

Welchen Lösungsansatz hat Choba Choba gewählt?

Die Kakaobauern aus Pucallpillo und Santa Rosa (Peru) haben das Unternehmen Choba Choba mitgegründet. Damit sind sie Miteigentümer der ersten Schweizer Schokoladenmarke, wo die Kakaobauern direkt in die Geschäftsentscheidungen eingebunden werden.  Sie verkaufen also nicht mehr «nur» ihren Kakao, sondern ihre eigene Schokolade. Und dies direkt an den Konsumenten – ganz ohne Zwischenhändler.

Auswirkungen

Was sind die sozialen, ökologischen und ökonomischen Auswirkungen (Impact)?

Ökonomisch

Die Choba Choba Kakaobauern bestimmen selbst und in demokratischer Abstimmung den Preis, zu dem sie ihren Kakao an ihr Unternehmen verkaufen. Derzeit entspricht dieser Preis rund dem Zwei- bis Dreifachen des Marktpreises.

Zudem hat jede gekaufte Schokolade eine direkte, positive Wirkung auf das Einkommen der Kakaobauern, denn 5% vom Umsatz gehen gleich in den speziellen «Revolution Fund», der für die Gemeinden Pucallpillo und Santa Rosa bestimmt ist und über den nur sie verfügen. Sie entscheiden, ob sie dieses Geld den Familien auszahlen und damit Projekte finanzieren oder ihren Anteil am Unternehmen erhöhen.

Ökologisch

Die Kakaoproduktion in Peru sowie zugekaufte Rohstoffe wie Rohrzucker und Milch erfüllen höchste ökologische Standards. Dabei trägt man auch der Biodiversität Rechnung. Die Verwendung von ursprünglichen und seltenen Kakaosorten unterstützt beispielsweise die Erhaltung der Sortenvielfalt.

Sozial

Derzeit sind 36 Kakaobauern aus den Gemeinden Pucallpillo und Santa Rosa im Projekt involviert und profitieren von einem Stimmrecht zu Preis, Strategie und Ausschüttungsoptionen. Choba Choba schult die Kakabauern, die so das nötige Empowerment erlangen und so selbst Geschäftsentscheidungen treffen.

Die Vision

Welche Vision strebt Choba Choba an?

Bis 2020 sollen 33% des Unternehmens den Kakaobauern gehören. Langfristig sollen sie die Mehrheit der Aktien übernehmen. Sie sollen also Haupteigentümer des in der Schweiz gegründeten Unternehmens werden um dieses weiterzuführen.

Wie kann der Lösungsansatz multipliziert und skaliert werden?

Derzeit werden lediglich 36 der rund 6 Mio Kakaobauern von Choba Chobas Geschäftsmodell erreicht – das Potenzial zur Skalierung wäre folglich gross. Choba Choba legt allerdings Wert auf den engen Kontakt und Austausch mit den involvierten Kakaobauern. Um diesen aufrechterhalten zu können wollen sie nicht bedeutend wachsen. Der gewählte Lösungsansatz kann jedoch multipliziert und skaliert werden, indem er von anderen Unternehmen kopiert wird. Dabei wäre eine Anwendung auch in anderen Bereichen als der Schokoladenindustrie, wie beispielsweise der Textilindustrie, denkbar.


Weitere innovative Lösungsansätze: Video: menuandmore – ein KMU auf dem Weg der Nachhaltigkeit


 

Teilen Sie Ihre Erfahrungen!

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.