Strategie für Industrie ohne CO2-Emissionen beschlossen  

News-Sustainability-Today

Dübendorf ZH – Der Verein zur Dekarbonisierung der Industrie hat mit Industrie, Energieversorgung, Finanzbranche und Forschung eine gemeinsame Strategie verabschiedet. Sie soll schnell umsetzbare Ansätze für die CO2-Reduktion entwickeln.

Wirtschaft, Finanzsektor und Forschung haben sich laut einer Medienmitteilung der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) auf einer gemeinsamen Sitzung mit dem Verein zur Dekarbonisierung der Industrie auf eine neue Strategie zur Verringerung von CO2-Emissionen geeinigt. Die Mitglieder des Vereins sind in der Medienmitteilung einsehbar. Im Zentrum dieser Pläne stehen Hochtemperaturprozesse und auch die Logistik. In beiden Fällen solle Wasserstoff eine zentrale Rolle spielen, heisst es in der Mitteilung. Dabei gehe es allerdings um Wasserstoff, der mit unterschiedlichen Herstellungsverfahren gewonnen wird.

Industrielle Hochtemperaturprozesse sind die drittgrössten Energieverbraucher in der Schweiz, heisst es in der Mitteilung. Zur deren Dekarbonisierung soll in einer geplanten Demonstrationsanlage in Zug ein neuartiges Herstellungsverfahren für Wasserstoff angewandt werden. Es beruht auf der Abspaltung von Wasserstoff aus Methan und wird Methan-Pyrolyse genannt. Methan ist der Hauptbestandteil von fossilem Erdgas und von Biogas, lässt sich aber auch aus erneuerbar erzeugtem Wasserstoff und CO2 synthetisch herstellen.

Neben der pyrolytischen Wasserstofferzeugung soll auch eine dezentrale Elektrolyseanlage für die strombasierte Herstellung von Wasserstoff aus Wasser gebaut werden, heisst es von der Empa weiter. Solche Anlagen liefern hochreinen Wasserstoff, wie er etwa für Lastwagen mit Brennstoffzellenantrieb erforderlich ist. In Zug soll für die Elektrolyse ein dezentraler Ansatz realisiert werden, um die ineffektive Wasserstoffverteilung per Lastwagen auf der Strasse zu vermeiden. In Zusammenarbeit mit dem lokalen Stromversorger soll laut Empa ein „netzdienliches“ Betriebskonzept für die Wasserstoffverteilung entwickelt werden. gba