Sika setzt neue Massstäbe bei der Wiederverwertung von Beton

Baar ZG – Sika hat ein neues Verfahren zur Wiederverwertung von Beton entwickelt. Dabei wird Altbeton vollständig in seine Bestandteile Kiesel, Kalk und Sandstein zerlegt. Gleichzeitig können dabei 60 Kilogramm CO2 pro Tonne Abbruchmaterial gebunden werden.

Einer Mitteilung von Sika zufolge hat der Zuger Baustoffkonzern „ein neues, bahnbrechendes Wiederverwertungsverfahren für Altbeton entwickelt“. Mit Hilfe von Zusatzstoffen wird das Abbruchmaterial dabei in seine Bestandteile Kiesel, Kalk und Sandstein zerlegt. Dabei würden zudem rund 60 Kilogramm CO2 pro Tonne Altbeton gebunden, schreibt Sika.

„Allein in den fünf grössten EU-Ländern fallen jährlich rund 300 Millionen Tonnen Altbeton an“, wird Sika-CEO Paul Schuler in der Mitteilung zitiert. „Durch die komplette Rezyklierung können bis zu 15 Millionen Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden.“

Das neue Verfahren erlaube die vollständige Wiederverwertung von Betonabfällen, erläutert Sika in der Mitteilung weiter. Herkömmliche Verfahren hätten dagegen bisher nur die Wiederverwertung von rund einem Drittel der wiedergewonnenen Rohstoffe ermöglicht. Der im Verfahren reCO2ver gewonnene neue Beton reiche qualitativ hingegen an neuen Beton heran.

Laut Frank Hoefflin stellt reCO2ver ein in in der Branche einmaliges Verfahren zur Wiederverwertung von Altbeton dar. „Wir sind bereits daran, chemische Zusatzstoffe und Mittel zur fortlaufenden Qualitätssteigerung zu entwickeln, um damit die Industrialisierung unserer Technologie weiter voranzubringen“, erläutert  der Technologiechef von Sika in der Mitteilung. hs