Kreislaufwirtschaft stösst auf grosses Interesse

Brugg AG – Das Hightech Zentrum Aargau (HTZ) lanciert die neue Praxiszirkel-Reihe zum Thema Kreislaufwirtschaft. Die Auftaktveranstaltung in Brugg ist von der Plattform Circular Hub aus Zürich mitorganisiert worden.  

Die Auftaktveranstaltung zur neuen Praxiszirkel-Reihe zur Kreislaufwirtschaft im Hightech Zentrum Aargau (HTZ) stand unter dem Motto: „Kreislaufwirtschaft als neues Denk- und Geschäftsmodell.“ Die Premiere in Brugg stiess laut Medienmitteilung auf starkes Interesse. Die branchenübergreifende Informationsveranstaltung habe sich an Produzenten, Verarbeiter und vor allem KMU gerichtet, heisst es weiter. Reto Eggimann, Technologie- und Innovationsexperte des HTZ und Gastgeber dieses Praxiszirkels, wird zitiert, die Erkenntnis, dass die Konsumgesellschaft sorgsamer mit den Ressourcen umgehen muss, sei inzwischen überall verbreitet. Mitorganisator war die Wissens- und Netzwerkplattform Circular Hub aus Zürich. Laut Marco Sutter von Circular Hub ist die Welt heute nicht einmal zu 10 Prozent „zirkulär“, und entsprechend gross das Potenzial.

Im HTZ in Brugg wurden zwei in der Praxis erfolgreiche Beispiele präsentiert: die Boxs AG aus Buchs und Gränichen und die reCIRCLE AG aus Bern. Das KMU Boxs produziert mit seiner Tochterfirma UpBoards GmbH aus Mischkunststoffabfällen vielseitig einsetzbare Recyclingplatten als Ersatz für Holzplatten. reCIRCLE hat ein Mehrwegverpackungssystem für die Unterwegsverpflegung entwickelt. Mehr als 1500 Schweizer Restaurants nutzen diese laut Medienmitteilung. Das Kunststoff-Ausbildungs- und Technologie-Zentrum KATZ in Aarau hat für solche Projekte laut der Mitteilung seine Angebotspalette um das Informationstool „Kreislauffabrik“ erweitert.

Laut Melanie Haupt, Dozentin für Ökologisches Systemdesign an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH), wäre es zu kurz gegriffen, Kreislaufwirtschaft direkt mit ökologischer Nachhaltigkeit gleichzusetzen. Aber Kreislaufwirtschaft leiste einen wesentlichen Beitrag zu einer nachhaltigen Wirtschaft.

HTZ-Experte Reto Eggimann gab einen Überblick über die Finanzierungsmöglichkeiten für ein KMU. Erste Adressen im Aargau seien das HTZ selber und der Forschungsfonds Aargau. Eggimann verwies laut der Mitteilung auch auf die nationalen Fördermöglichkeit NTN Booster Applied Circular Sustainability, das durch die Innosuisse geförderte Innovationsprogramm. gba