Kitro AG: Reduzierung der Lebensmittelabfälle in Restaurants

Kennen Sie das schlechte Gewissen, wenn Sie einen Joghurt aus dem Kühlschrank nehmen und an seinem schimmeligen Aussehen erkennen, dass er abgelaufen ist? Oder wenn Sie im Restaurant sind, es nicht schaffen, die ganze Portion zu essen und zusehen müssen, wie der Kellner Ihren halbvollen Teller zurück in die Küche bringt?

Lebensmittelverschwendung findet in den Industrieländern überall dort statt, wo Lebensmittel verfügbar sind, sei es im Geschäft, zu Hause oder im Restaurant. Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UN landen fast 10 % der für den menschlichen Verzehr geeigneten Lebensmittel im Müll. Infolgedessen werden natürliche Ressourcen wie Wasser und Land stärker ausgebeutet, und die weltweiten Lebensmittelverluste und -abfälle kosten die Wirtschaft jährlich 940 Milliarden US-Dollar und verursachen etwa 8 % der weltweiten Treibhausgasemissionen.

Eine innovative automatisierte Lösung für das Management von Lebensmittelabfällen im Gastgewerbe.

Dieses Problem kann auf verschiedenen Ebenen angegangen werden. Von der Sensibilisierung der Verbraucher für bessere Einkaufs- und Lagerungsgewohnheiten bis hin zur Aufforderung an die Einzelhändler, ihre traditionellen Lagerungspraktiken zu ändern – was dazu führt, dass einwandfrei genießbare Früchte und andere Produkte einfach weggeworfen werden, anstatt zu Discountpreisen verkauft oder für wohltätige Zwecke gespendet zu werden – viele dieser Lösungen sind eine Frage der Verhaltensänderung und leicht anwendbar.

Auch das ökonomische Argument wiegt in der Waage. Neben der Einsparung von Lebensmitteln könnten Restaurants durch die Anwendung dieser guten Praktiken auch eine Menge Geld sparen. Eine globale Studie, die in The Guardian beschrieben wurde, kam zu dem Schluss, dass Restaurants für jedes £1, das in die Abfallreduzierung investiert wird, £7 an Gewinn erzielen können.

Wenn wir uns auf das Gastgewerbe konzentrieren, liegen die Hauptherausforderungen in der Berechnung der Menge und der Lagerung der Lebensmittelversorgung. Die Anpassung der Nahrungsmenge für jede Mahlzeit an den tatsächlichen Bedarf erfordert, dass Sie sorgfältig verfolgen, welche Zutat in welcher Mahlzeit im Übermaß verwendet wird.

Wie kann man also diese Aufgabe für Restaurants und Kantinen erleichtern?

Anastasia Hofmann und Naomi MacKenzie haben sich diese Frage gestellt und im November 2017 KITRO gegründet, ein in der Schweiz ansässiges Unternehmen, das eine innovative Lösung entwickelt hat, um dem Gastgewerbe zu helfen, diese betrieblichen Ineffizienzen besser zu bewältigen.

Naomi MacKenzie und Anastasia Hofmann, Gründerinnen von KITRO
Naomi MacKenzie und Anastasia Hofmann, Gründerinnen von KITRO

Der KITRO-Bausatz besteht aus einem Hardware-Gerät und einer Software. Die Hardware besteht aus einer elektronischen Gehäusebox, die über dem Abfalleimer der Küche angebracht wird, und aus einer Waage. Es misst, wiegt und fotografiert den gesamten in die Tonne geworfenen Abfall.

Alle gesammelten Daten werden dann an die Software gesendet, die mithilfe von Bildverarbeitung und Deep Learning die Informationen analysiert und dem Kunden eine Übersicht liefert, die über ein webbasiertes Dashboard abgerufen werden kann.

Dank KITRO können Restaurants vermeidbare Lebensmittelabfälle um bis zu 60 % reduzieren, ihre Gewinnspanne bei Lebensmitteln um 2 bis 6 % erhöhen und den CO2-Ausstoß sowie den Wasser- und Landverbrauch reduzieren.

Viele Filialen haben sich bereits für diese Lösung entschieden und ihre Erfahrungsberichte lassen keinen Raum für Zweifel!

Geschrieben von Anouk Rieben