Gjosa: Beim Duschen automatisch viel Wasser sparen

In den meisten entwickelten Ländern halten die Menschen den Zugang zu Wasser für selbstverständlich. Doch in einigen Teilen der Welt ist es ein ständiger Kampf, sauberes und trinkbares Wasser zu bekommen. Laut WWF haben weltweit etwa 1,1 Milliarden Menschen keinen Zugang zu Wasser, und insgesamt 2,7 Milliarden Menschen leiden mindestens einen Monat im Jahr unter Wasserknappheit“. Außerdem wächst der Wasserverbrauch doppelt so schnell wie die Weltbevölkerung, was bedeutet, dass sich die Situation in den kommenden Jahren wahrscheinlich noch verschärfen wird. „Bis 2025 könnten zwei Drittel der Weltbevölkerung mit Wasserknappheit konfrontiert sein“, fügt der WWF hinzu. Während einige Bevölkerungsgruppen stärker mit Wasserstress zu kämpfen haben als andere, betrifft die Situation alle Länder. Das bedeutet, dass wir uns jetzt um unsere Wasserquellen kümmern müssen. Und Duschen und Hygiene ist ein guter Ansatzpunkt.

Ein Schweizer Startup hat eine neue Technologie entwickelt, die sowohl den Wasser- als auch den Energieverbrauch senken kann.

Ein innovatives Schweizer Unternehmen hat beschlossen, dieses Problem anzugehen, indem es eine Technologie erfunden hat, die den Wasserverbrauch in unserem Alltag drastisch reduziert. Inspiriert von Geysiren („gjosa“ ist das isländische Wort für „Eruption“) handelt es sich bei der Technologie um eine innovative Handbrause, die kleine Tröpfchen mit hoher Geschwindigkeit freisetzt, was zu einem homogenen und komfortablen Wasserstrahl führt. Es schafft eine angenehme neue Erfahrung bei gleichzeitiger drastischer Reduzierung des Wasserverbrauchs.

Gjosa hat bereits damit begonnen, seine Technologie in Hotels zu testen, wo die Wassereinsparungen bis zu 79% betragen: eine Standarddusche verbraucht 12 Liter pro Minute, während Gjosa nur 2,5 Liter benötigt. Die Wassereinsparungen sind beeindruckend, aber das innovative Schweizer Unternehmen hat auch einen Einfluss auf den Gewinn der Hotels. Ein europäisches Hotel mit 150 Zimmern und einer Belegungsrate von 70 % kann seine Energie- und Wasserkosten um ca. 25.000 € senken.

Ende 2018 verkündete das Schweizer Unternehmen zudem eine exklusive Partnerschaft mit dem Beauty-Riesen L’Oréal. Das Schweizer Unternehmen hat eine „In-Flow“-Technologie entwickelt, die das Shampoo harmonisch mit dem Wasser im Duschkopf vermischt, wodurch der Wasserbedarf für die Haarwäsche von 8 Litern auf 1,5 Liter reduziert wird. Bislang hat Gjosa UX-Tests in Südafrika durchgeführt und schließt derzeit Kundentests in den USA ab.

„Erste Ergebnisse bieten großartige Perspektiven für eine Innovation, die den Wasserverbrauch bei unseren täglichen Hygienepraktiken sichtbar reduziert. Diese bahnbrechende Technologie steht in perfekter Übereinstimmung mit unserem Engagement für nachhaltige Innovationen“, sagte Laurent Attal, L’Oréal VP Research & Innovation in der ersten Pressemitteilung.

Die Lösung von Gjosa wurde aufgrund ihrer klaren wirtschaftlichen und ökologischen Vorteile mit dem Solar Impulse Efficient Solution Label ausgezeichnet. Sie verwandelt das Paradigma der ökologischen Herausforderung in eine Win (für den Planeten)-Win (für den Anwender)-Win (für den Kunden) Situation.

Geschrieben von Tristan Lebleu