Arisdorf hat die modernste Anlage für Metallrückgewinnung

News-Sustainability-Today

Arisdorf BL – Die Anlage zur Rückgewinnung von Metall auf der Deponie Elbisgraben in Arisdorf bereinigt Abfall wesentlich wirkungsvoller von Metallen, als gesetzlich nötig wäre. Damit hat sie landesweiten Modellcharakter, wie eine Evaluierung durch die OST – Ostschweizer Fachhochschule zeigt.

Die Metallrückgewinnungsanlage auf der Deponie Elbisgraben in Arisdorf reduziert den Anteil von Metallen im Deponiegut auf 0,13 Prozent. Zu diesem Ergebnis ist Rainer Bunge, Professor und Experte in Verfahrenstechnik am Institut für Umwelt- und Verfahrenstechnik an der OST – Ostschweizer Fachhochschule, in einer Auswertung der Stoffflüsse in diesem Jahr gekommen, wie aus einer Medienmitteilung des Kantons Basel-Landschaft hervorgeht.

Damit liege die Anlage weit unter dem gesetzlichen vorgeschriebenen Anteil von maximal 1 Prozent, der sich im Deponiegut an Nichteisenmetallen wie Kupfer und Aluminium sowie Edelstahl befinden dürfe. Der hohe Wirkungsgrad bei der Metallrückgewinnung aus Siedlungsabfall mache die Anlage zur modernsten des Landes.

Dieses sogenannte Urban Mining sei weit umweltfreundlicher als die Gewinnung von Metallen durch Bergbau. „Die Mehrleistung der Anlage entspricht beispielsweise dem gesamten jährlichen Umwelteinfluss von 1200 Personen“, heisst es weiter in der Medienmitteilung. Trotz der Möglichkeit zur getrennten Entsorgung von Metallen machen sie „rund 10,5 Prozent am Gesamtgewicht der Verbrennungsrückstände unseres Siedlungsabfalls aus“. ko