Alpenraum soll nachhaltiger werden

News-Sustainability-Today

Ittigen BE – Die EU und die Schweiz fördern Projekte, welche den Alpenraum nachhaltiger machen. Es werden Ideen aus den Bereichen Dekarbonisierung, Kreislaufwirtschaft und Biodiversität gesucht. Die Ausschreibung dauert bis Ende Februar.

Das neue Alpenraumprogramm 2021-2027 ist ausgeschrieben. Damit will die EU-Kommission den Alpenraum klimaneutral und wettbewerbsfähig machen. Auch die Schweiz unterstützt die Initiative.

Im Rahmen des Programms können Projekte zu Themen wie Dekarbonisierung, Kreislaufwirtschaft und Biodiversität eingereicht werden. Die Eingabefrist endet laut einer Mitteilung des Bundesamts für Raumentwicklung am 28. Februar 2022. Ausgewählte Ideen erhalten eine Förderung. Insgesamt unterstützt die EU das Programm mit 107 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionalentwicklung. Die Schweiz beteiligt sich im Rahmen der Neuen Regionalpolitik (NRP).

Das Programm richtet sich an kommunale und kantonale Behörden, Bundesämter, Forschungsinstitute, Unternehmen und Verbände. Neu werden auch kleine und kürzere Projekte gefördert. Für die Teilnahme müssen die Akteure eines Projekts aus mindestens drei der beteiligten Länder stammen. Zu diesen gehören neben der Schweiz auch Liechtenstein, Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien und Slowenien.

Die Schweiz beteiligt sich seit mehr als 20 Jahren am Alpenraumprogramm. In der Periode 2014 bis 2020 haben 44 Schweizer Partner 37 Projekte lanciert, beziehungsweise an diesen mitgewirkt. ssp